HEISSES PFLASTER KÖLN +++ Zusatztermin

ALTSTADTKINO SPECIAL

TERMINE:
29. August 2016
BEGINN:
20.00 Uhr
KARTEN:
12,50 € (Reservierungen über oliver.buchal@volksbuehne-rudolfplatz.de oder telefonisch unter: 0221 25 17 47)

Der Skandalkrimi um Dummse Tünn von 1967 – diesmal als Special aus Film&Talk mit den Originaldarstellern!

Lange Filmnacht mit Arthur Brauss und Monika Zinnenberg!

Köln: Anfang der 1960er Jahre weithin bekannt als „Stadt der Dirnen“ und als Verbrecherhauptstadt mit dem Spitznamen „Chicago des Westens“. Eine berüchtigte Gruppe Kölner Zuhälter hält die Stadt seit langem in Atem. Doch als sich das kölsche Milieu gegen eine Bande aus Wien zur Wehr setzen muss, eskaliert die Situation zu einem ausgewachsenen Bandenkrieg und wird zu einer Machtprobe mit der Polizei.

Im Hinterhof einer Kneipe wird ein Mann zu Tode geprügelt. Der Haupttäter, eine Schlüsselfigur des lokalen Verbrecheradels, muss sich wegen Mordes verantworten. Sein Bruder aber glaubt, die Gesetze der Unterwelt auf das Gericht übertragen zu können und beginnt nun auch einen Privatkrieg mit der Staatsanwaltschaft.

Ernst Hofbauer inszenierte für die Produktionsfirma Lisa-Film „hart und milieuecht“ an Original-Schauplätzen. Ausdrücklich inspirieren lassen hat sich der Regisseur von den tatsächlichen Ereignissen, die Köln in den frühen 60er Jahren den Ruf der Ganovenmetropole einbrachten. Die Unterweltgröße Toni Dumm („Dummse Tünn“) gilt damals als Schlüsselfigur des kriminellen Milieus. Neben den Auseinandersetzungen mit konkurrierenden Zuhälterbanden, steht er damals tatsächlich auf Kriegsfuß mit einem Staatsanwalt, der aus Düsseldorf nach Köln gekommen war, um hier aufzuräumen. Der Stadt Köln missfiel vor allem der Filmtitel, man befürchtete, ein solcher Film könnte die Touristen abschrecken. In den Kinos aber war „Heisses Pflaster Köln“ seinerzeit ein großer Erfolg.

Das Altstadtkino Special zeigt den Krimi-Reißer in der Originalfassung und als Double Feature – zuerst in deutscher und danach erstmals überhaupt in englischer Sprache.

Dazwischen berichten Hauptdarsteller Arthur Brauss und Monika Zinnenberg über ihre Erinnerungen an die damaligen Dreharbeiten in Köln. So erinnert sich Arthur Brauss an einen Abend im Hotel an dem es plötzlich an der Tür klopfte. Er öffnete und sah einen hoch gewachsenen Mann breitbeinig, mit grimmigem Blick neben ihm ein deutscher Schäferhund. Der Mann sagte „Ihr wullt ne Film üvver dä Dummse Tünn mache? Dat jeht nit.“ - Und es ging doch, denn selbst der bekannte „Zinker vom Eigelstein“ freute sich über eine kleine Rolle im großen Skandalkrimi.

Diese und noch viele weiter Geschichten erwarten Sie an diesem Abend.
(Veranstalter: Hermann Rheindorf)

Trailer:

Heißes Pflaster Köln - DVD TRAILER - "Chicago am Rhein" - Original 60er Jahre Krimi Reisser