Von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby

„Pension Schöller“

TERMINE:
Di 29. August bis So 3. September 2017
BEGINN:
jeweils um 19.30 Uhr | So um 17.30 Uhr
KARTEN:
37,00 inkl. Gebühren*
*Kartenpreis an unserer Theaterkasse im Foyer.
Ggf. abweichende Preise an externen Vorverkaufsstellen durch zusätzliche Gebühren.

Das bekannte Lustspiel der Mainzer Autoren Carl Laufs und Wilhelm Jacoby sprüht nur so vor Irrwitz und sich rasant überschlagender Pointen.

Was sind schon normale Gäste einer Pension? Der Oberst a. D., ein Löwenjäger und ein Schauspieler mit Sprachfehler? Dies sind die ganz normalen Gäste der Familienpension Schöller. In dieser treffen sich Alfred und sein Onkel Klapproth. Alfred erhält von seinem Onkel das nötige Kleingeld für eine Café-Gründung doch geknüpft an eine Bedingung: Sein Onkel möchte einmal echte Irre erleben. In seiner Not gibt Alfred einen Gesellschaftsabend der Pension als Versammlung einer Heilanstalt für Geisteskranke aus. Unter den Gästen befinden sich u. a. der besagte Oberst und eine Schriftstellerin, die die Gäste ausfragt und dabei alle in den Wahnsinn treibt. Der Onkel amüsiert sich prächtig! Als allerdings die vermeintlich Irren kurz darauf auf seinem Gut erscheinen, sieht er sich gezwungen, alle einzusperren. Der herbeigerufene «Anstaltsdirektor» Schöller weiß dann aber gar nicht so recht, wer da gerade der eigentlich Verrückte ist. Eine turbulente Verwicklungskomödie nimmt ihren Lauf ...

Und ist es nicht eine Frage der Perspektive, wer normal und wer verrückt ist?

PAMY GmbH: «Mit dieser Produktion wollen wir Verschiedenes erreichen: Wir wollen handwerklich und künstlerisch gutes Theater produzieren und dabei neue Wege gehen. Wir möchten aufzeigen, dass sich auch mit einem Boulevard-Stück eine Botschaft vermitteln lässt.»

ENSEMBLE

Mit: Volker Vogel (Oberst a.D.), Ursina Früh (Franziska Schöller), Bella C (Josephine Zillertal), Maarten Güppertz (Prof. Bernhardy), Daniel Raaflaub (Alfred Klapproth), Kathrine Ramseier (Ida Klapproth), Renato Salvi (Philipp Klapproth), Matthias Kurth (Schöller), Patrick Allmandinger (Eugen) , Alexander von Glenck (2. Oberst a.D.).
Bühnenbild: Norbert Bellen.
Bühnenbau: Peter Schenker, Theaterfundus plus.
Maske: Stefanie Schädlich.
Kostüme: Monika Schmoll.
Garderobe: Anne Escher.
Regieassistenz, Abendspielleitung: Kimi Fiebig.
Produktion: Pamy GmbH Mediaproductions.

Veranstalter: Pamy GmbH Mediaproduction

Merken